X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Finden Sie Ihren Weg im Eisacktal

Gegen (fast) alles ist ein Kraut gewachsen

Heilsame Kräuter aus dem Eisacktal

Warum das Eisacktal ein blühender Kräutergarten ist und weshalb getrocknete Kräuter ideale Begleiter durch den Winter sind.
 
Ein leichtes Kratzen im Hals? Eine verschnupfte Nase? Oder der Magen, der drückt? Viele Menschen greifen in diesen Fällen lieber zur Teetasse als zur Tablettenschachtel. Kräuter sind seit jeher bewährte Naturheilmittel, um kleinere Beschwerden zu lindern oder das Wohlbefinden zu steigern. So gilt der Kamillentee als krampfstillend, entzündungshemmend, beruhigend und wundheilend. Bahnt sich hingegen die erste Erkältung an, so fällt die Wahl häufig auf den Lindenblütentee. Seine Wirkstoffe wie ätherische Öle, Flavonoide und Pflanzensäuren lassen leichte Beschwerden zumeist abklingen.
 
Für die Heilkraft der Kräuter ist es nicht unerheblich, von wo die Pflanzen stammen und wie sie verarbeitet werden. Bei der Herstellung von Kräutertees greift man zumeist auf getrocknete Kräuter zurück, da deren Wirkstoffe konzentrierter vorliegen als in frischen. Entscheidend ist aber auch, wann die Kräuter geerntet werden. Im so genannten „balsamischen Zeitpunkt“ enthalten die Kräuter am meisten Wirkstoffe. Die Kräuterbäuerinnen und -bauern im Eisacktal wissen um diesen idealen Zeitpunkt der Ernte und pflücken die Pflanzen mit viel Fingerspitzengefühl genau dann: die Blüten zur Mittagszeit, die Blätter vormittags und die Wurzeln frühmorgens oder abends. Am Hof werden die erntefrischen Kräuter anschließend durch schonende Trocknung bei maximal 40 Grad Celsius haltbar gemacht. Sobald die Kräuter vollständig getrocknet sind, werden sie entstaubt und gerebelt – also die Blüten, Blütenkelche oder Blätter zumeist mit der Hand abgerieben.
 
In den hofeigenen Kräutergärten des Eisacktals blüht eine Vielzahl an Kräutern wie Melisse, Pfefferminze, Malve, Ringel- und Kornblume, Beifuß und so manch andere exotische Kräuterart. Das Eisacktal bietet nämlich optimale Voraussetzungen für den Kräuteranbau: Die zahlreichen Sonnentage verleihen den Heilpflanzen nicht nur kräftige Blütenfarben, sondern auch ein besonders intensives Aroma. Die Anbaugebiete liegen zudem über 500 Höhenmetern und befinden sich weit entfernt von Städten und stark befahrenen Straßen, beispielsweise die Bio-Kräutergärten Steirerhof und Botenhof im Wipptal, der Bio-Kräuterhof Oberpallwitter in Barbian oberhalb von Klausen, der biologische Kräutergarten des Schmiedhofes in St. Leonhard oberhalb von Brixen oder jener des Bartgaishofs in Vahrn bei Brixen. Sie alle verarbeiten die Kräuter zu Produkten, die sowohl in der Küche wie beim Wellness ihren Einsatz finden: Würzige Kräutersalze, gesunde Kräutertees, aromatische Destillate, duftende Kräuterkissen oder Mischungen für Kräuteraufgüsse in der Sauna – je nach Zusammensetzung mal mit belebender Wirkung, mal mit beruhigender. Erhältlich sind die Kräuterprodukte in den Hofläden der Eisacktaler Kräuterbauern, auf den Bauernmärkten oder in ausgewählten Geschäften.
 
Der Anbau und die Verwendung von Kräutern beruht im Eisacktal dabei auf eine jahrhundertelange Tradition. Angebaut wurden sie zunächst in den Klostergärten wie jenem des Klosters Neustift bei Brixen. Im historischen Stiftsgarten werden heute noch über 75 verschiedene Kräuter gepflanzt. Auf ihre Heilkraft setzten auch die Bauernärzte wie die berühmte Familie Ragginer in Lüsen, die über vier Generationen hinweg, von 1780 bis 1899, Mensch und Vieh mit ihrer Naturmedizin kurierte. Dieses Wissen um die Heilkraft der Kräuter erfährt nun eine Renaissance. In Südtirol begannen engagierte Bäuerinnen vor dreißig Jahren wiederum mit dem professionellen Anbau der Heilpflanzen. Und so findet heute jeder, dem die Nase im Winter rinnt oder der Hals kratzt, den passenden Kräutertee.

Erlebniswege zum Thema Kräuter in der Ferienregion Eisacktal

Heilsame Kräutertees für den Winter

> Pfefferminz
Die entkrampfende Wirkung sorgt für eine rasche Linderung von leichten Bauchschmerzen. Als Erkältungstee bekämpft Pfefferminze mit seinen ätherischen Ölen Kopfweh, Husten und Erkältungen.
> Lindenblüten
Der schweißtreibende Lindenblütentee hilft bei Fieber und wirkt reizlindernd bei Husten.
> Kamille
Kamillentee trinkt man bei Magenschmerzen und Erkältungen. Die heilenden Kräfte der Kamille wirken entzündungshemmend und sind für Gurgelspülungen im Rachen- und Mundbereich gut geeignet.
> Fenchel
Aufgebrühte Fenchelsamen helfen gegen Heiserkeit, Erkältung und Halsbeschwerden.
> Salbei
Der aromatische Salbeitee lindert Beschwerden in Hals und Rachen sowie Heiserkeit und Blähungen.
Eisacktal Marketing KGmbH, Großer Graben 26A, I-39042 Brixen (BZ), Südtirol
Tel. +39 0472 802 232 Fax +39 0472 801 315 info@eisacktal.com